Imker beugen vor: Monitoring zur Amerikanischen Faulbrut

Imker beugen vor: Monitoring zur Amerikanischen Faulbrut

Pressebericht aus der Landshuter Zeitung vom 31.07.2019:

Landkreis. Der Kreisverband Bayerischer Imker und der Imkerverein Landshut und Umgebung führen mit Unterstützung des Tiergesundheitsdienstes Probeuntersuchungen an Bienenvölkern durch.

Ziel des Monitorings ist mögliche Seuchensporen der "Amerikanischen Faulbrut" aufzuspüren und rechtzeitig Gegenmaßnahmen ergreifen zu können. Bereits im Frühjahr wurden Futterkranzproben entnommen. "Bei hoher Beteiligung konnte nach Abschluss der Laboruntersuchungen für alle Bienenstände Entwarnung gegeben werden", heißt es in einer Mitteilung der Imker.

Für den Sommer ist nun eine Folgeuntersuchung für eine abschließende Bewertung der Faulbrutverbreitung im Landkreis Ziel einer erneuten Beprobung der Bienenvölker. Da zu dieser Jahreszeit ein großer Verflug zwischen den Bienenvölkern stattfindet, ist auch die Krankheitsverbreitung zu dieser Zeit am wahrscheinlichsten. Aufgerunfen sind alle Imker, die bereits im Frühjahr teilgenommen haben.

Für weitere Imker besteht die Möglichkeit, sich an der Untersuchungsreihe zu beteiligen. Sie sollen sich mit dem Bienensachverständigen Uwe Michaelis unter 08743-1648 in Verbindung setzen. Weiterhin kann man sich auch an Bienenfachwart Barthl Frey unter 0871-33901 wenden. Die Proben müssen bis zum 16. August vorliegen.

 

Download PDF Pressemeldung

Drucken